Donnerstag, 26. Mai 2011

Der Tod in Rom, Wolfgang Koeppen

Als Denkmal der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur wird dieses Buch bezeichnet, dabei ist es viel lebendiger, lebender: Nach 1945 treffen in Rom einige Menschen aufeinander – Opfer, Täter, Vorbereiter und Nachgeborene des Schreckens –, die aber auch durch „die Sippe“ und durch die direkten Auswirkungen ihrer Täterschaft und dem, was davon nie auszulöschen ist, miteinander verbunden sind. Sie sind mit schrecklich-deutschen (& mitunter gehaßten) Namen ausgestattet (Friedrich Wilhelm und Siegfried Paffrath, Gottlieb und Adolf Judejahn), gegen die sie sich kaum, ebensowenig wehren können wie gegen ihre Vergangeneit und Gegenwart. Die Distanz der Figuren (und des Textes) zu sich selbst macht diese tiefe Verstricktheit deutlich und strahlt eine Kälte aus, die einen an keiner Stelle gleichgültig lässt. Verzweifelt und auf faszinierend klare Weise erzählt der Roman auch von Versuchen des neuen Anfangs (die Erlösung der Schuldigen durch die Religion; die Erneuerung der Seele durch die Musik).
Der Tod in Rom ist ein „Zeitroman“; ein Buch über Fremde (Deutsche?) & ihre Wahrnehmungen in Rom, dessen Ewigkeit & den Abschürfungen durch die Vergänglichkeit auch am Ewigen: wie zeitgenössisch das Bild der Stadt auch sein mag, so farbig und intensiv ist aber das Licht, in dem man Rom liest bei Koeppen, auch wenn die kapitolinische Wölfin längst tot und nur die Touristen geblieben sind. Dringende Leseempfehlung!

Trackback URL:
http://angelikaexpress.twoday.net/stories/der-tod-in-rom-wolfgang-koeppen/modTrackback

suche

 

letzte beiträge

Nur sie
(Elle, L’Avenir, Grippewelle) Der Schädel...
agnesz - 2017.01.12, 15:30
An Ing. Lugar (Team Stronach,...
Sehr geehrter Herr Ing. Lugar, Sie haben am 3.11.2016...
agnesz - 2016.12.01, 15:26
Weekend
Ein schöner Morgen im Herbst. Nachdem Mann und...
agnesz - 2016.09.24, 16:35
Die Zeichnung (Quelle...
1. Perlen, rieseln, rinnen. Hat das Kind denn gefragt,...
agnesz - 2016.07.12, 10:49
Patti, Saga und ich
Seit ein paar Tagen liegt das Kind auf dem Sofa, manchmal...
agnesz - 2016.02.25, 13:24
Wochenende
Am Samstagvormittag läuft während eines längeren,...
agnesz - 2015.11.18, 10:33
What We Inherit
Excerpt from Angelika Reitzer, Wir Erben (Novel, 2014),...
agnesz - 2015.11.17, 08:49

links in popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

Angelika Reitzer, Impressum
Prosa
Translations
Über Filme u. Drama
Über Texte
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren