Donnerstag, 9. Juni 2011

Hybrid!

Yorick, Ein Mensch in Schwierigkeiten. Hybridroman von Philip Hautmann, Trauma Verlag Wien 2010.

Der erste Roman des in Wien lebenden Philip Hautmann, Yorick – Ein Mensch in Schwierigkeiten ist ein ausufernder Akt des Referierens, wobei sich Bezeichnetes und Bezeichnende immer wieder überlappen, mehrere Figuren mit einer Stimme sprechen bzw. die Stimmen ineinander übergehen, und das hat folgenden Grund: Das Buch besteht aus drei Teilen, man könnte sagen, drei Büchern ineinander, die alle jeweils auf den großen zu schreibenden Roman referieren – und dabei wiederum auf sich selbst bzw. das vorliegende Buch zurückverweisen. Sein Referenzsystem reicht von Laurence Sterne über Epikur bis Beckett.
Yorick, so beginnt es immer wieder, sei ein witziger Kerl, etwas dick, gutmütig und leutselig bzw. ziemlich aufdringlich, der immer dann daherkommt, wenn man ihn nicht eingeladen hat und den man auch nicht loswird, verlässt man die eigene Wohnung etwa. Nachdem man Yorick in seiner wiederkehrenden Art kennengelernt hat, sind die Freunde dran, die Feinde – die Gesellschaft; und zu dieser gehören auch die Milliardäre, einen von ihnen (Mearsheimer) lernt Yorick näher kennen: Im Zuge einer kurzfristigen Anstellung in einer Unternehmensberatung, deren Ziel es war, Yoricks bankrotten finanziellen Zustand zu verändern, das Ergebnis allerdings, dass der angestellte Yorick „immer die Wahrheit sagt“ (so der Autor), wenn von ihm Einschätzungen zu Religion und Neoliberalismus gefragt sind. So kommt Yorick zwar zu Schriften (wenngleich nicht zu dem großen Roman), verliert allerdings auch die Stelle innerhalb kürzester Zeit wieder, gewinnt dann wiederum Zutritt zum Club der Milliardäre, die Yoricks Auslassungen durchwegs begeistert aufnehmen, da sie ihnen entgegenkommen. Mearsheimer und Yorick werden nun Gesprächspartner, was bedeutet, dass der Milliardär monologisiert (Freitod, Kindheit, die Zukunft der Welt usw. usf.), Yorick in die Rolle des Zuhörers verwiesen, und beim ersten Stichwort wieder fallen gelassen wird. Teil eins kommt als Künstler- und Intellektuellen-Roman daher, Teil zwei besteht vor allem aus den Exposés Yoricks und den Betrachtungen Mearsheimers (und ist exemplarisch für die Aggressivität der Kursivierung), im dritten Teil wird der Text zu einem Entwicklungsroman der Psychologin Sabine, einer Freundin Yoricks, deren Familien- und Fallgeschichten und den ersten Versuchen, den großen Roman zu schreiben, als der sich „Yorick“ letzten Endes herausstellt.

Das Land, in dem Hautmann Lewis Carrols Alice wähnt – das Wunderland der Kindheit –, wird im dritten Teil (in dem die Teile eins und zwei teilweise wieder aufgenommen werden) mehr und mehr zu einem Land der Wunderkinder (Sabine und deren Geschwister) als Garant für eine schwierige Erwachsenenexistenz.

Der Roman schert sich nicht um Widersprüche (das permanente Kreisen um sich selbst wird der Forderung nach Achtsamkeit für andere gegenübergestellt) und ist in seiner Ausführlichkeit äußerst konsequent. „Yorick“ ist gleichzeitig Karikatur auf den Künstler- und Intellektuellenroman und Parforce-Ritt durch die Weltliteratur. An einer Stelle beschreibt Yorick den Roman, den er nach acht Jahren denn doch geschrieben zu haben scheint, in einem Anschreiben an „die zwei größten und renommiertesten Verlage seines Sprachraums:“
„(…) Mit all dem gebotenen Respekt vor der Tradition Ihres ehrwürdigen Verlagshauses übermittle ich Ihnen folgenden Yorick-Roman. Er umfasst gut achthundert Seiten Papier sowie ein kompliziert angelegtes Inhaltsverzeichnis. Schnell werden Sie bemerken, dass die Angelegenheit herkömmlicher Erzählstrategien sich verweigert sowei herkömmlicher Muster und Versuchen der literarischen Deutung und Hermeneutik sich entzieht.“

Nun ist „Yorick“ im Trauma Verlag Wien erschienen – als Hybridroman. Die Bezeichnung bezieht sich auf Icons, die auf einzelnen Seiten unterhalb der Paginierung angebracht sind und die etwas machen, wenn man seinen Computer oder sein Handy darauf hält (man bekommt Einblick in die Bibliothek des Autors und dergl.) – und nicht, wie die Rezensentin annahm, weil der Text im besten Sinne übermütig und anmaßend ist, zügellos und ein sich austobender. Witzig und größenwahnsinnig, breitet sich der Roman vollständig aus, ohne dabei auszufransen. Klein ist er nur an jenen Stellen, an denen der (ehemalige) Finanzminister in persona (einmal sogar in Funktion eines Verlegers) auftaucht. Mit Bernhard könnte man fragen, ob Yorick ein philosophischer Mensch ist oder ein Philosoph. Über Hautmann kann man sagen, dass es ihm nicht um den Menschen geht und auch nicht um Philosophie allein, sondern um die Welt anhand der Figur des Yorick, der ein Hofnarr bleibt, in diesem Fall aber sehr lebendig.


Zuerst erschienen im Buchmagazin des Literaturhauses Wien

Trackback URL:
http://angelikaexpress.twoday.net/stories/hybrid/modTrackback

suche

 

letzte beiträge

Nur sie
(Elle, L’Avenir, Grippewelle) Der Schädel...
agnesz - 2017.01.12, 15:30
An Ing. Lugar (Team Stronach,...
Sehr geehrter Herr Ing. Lugar, Sie haben am 3.11.2016...
agnesz - 2016.12.01, 15:26
Weekend
Ein schöner Morgen im Herbst. Nachdem Mann und...
agnesz - 2016.09.24, 16:35
Die Zeichnung (Quelle...
1. Perlen, rieseln, rinnen. Hat das Kind denn gefragt,...
agnesz - 2016.07.12, 10:49
Patti, Saga und ich
Seit ein paar Tagen liegt das Kind auf dem Sofa, manchmal...
agnesz - 2016.02.25, 13:24
Wochenende
Am Samstagvormittag läuft während eines längeren,...
agnesz - 2015.11.18, 10:33
What We Inherit
Excerpt from Angelika Reitzer, Wir Erben (Novel, 2014),...
agnesz - 2015.11.17, 08:49

links in popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

Angelika Reitzer, Impressum
Prosa
Translations
Über Filme u. Drama
Über Texte
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren